Es ist mal wieder soweit, die Vorfreude auf Weihnachten beginnt. Bei uns gehört da natürlich immer ein Adventskalender dazu und der mag gern selbstgenäht sein. Aus Stoff ist der Adventskalender nachhaltig und kann viele Jahre ein toller Begleiter sein. Wie du den Cut & Sew Adventskalender nähst, erfährst du hier in der Anleitung.

Für ein Cut & Sew Projekt benötigst du keinerlei Schnittmuster.

Kein Drucken, kein Abpausen auf Papier ist nötig, denn alle Schnittteile sind bereits auf dem Stoffbogen aufgedruckt und brauchen nur ausgeschnitten werden. Das hier abgebildete Cut & Sew Adventskalender-Paket findest du HIER bei Polli-Klecks.Love.

Unsere Cut & Sew-Projekte sind perfekt für Näh-Anfänger, Nähen mit Kindern oder jene, die wenig Zeit haben. Die Stoffe unserer Cut & Sew Projekte haben die ausgezeichnete Qualität von www.stoff.love, hergestellt in Deutschland bei der Stoff-Schmie.de Perfekt für einen DIY Weihnachtskalender. Durch den leichten Stretchanteil lässt der Stoff sich hervorragend verarbeiten.

Bevor du aber nun die Teile ausschneidest, solltest du die Stoffbahn zunächst gut von der linken Seite bügeln. Schneide dann alle Teile aus. Jedes Teil gibt es zwei mal. Diese gehören immer zusammen!

TIPP
Damit du sie nicht durcheinander bringst, empfehlen wir dir, die Teile immer paarweise auszuschneiden und anschließend erst mal mit einer Nadel oder Stoffklammer beisammen zu halten.

Jetzt solltest du dir überlegen, wie du die Säckchen später befestigen möchtest. Dies kannst du z.B. mit Wäscheklammern an einer Schnur machen oder du nähst ein längeres Band zum Aufhängen ein oder eine kurze Aufhängeschlaufe. Wie du die Aufhängeschlaufe nähst, erfähsrt du HIER.

7/8 Lege die Schlaufe (egal ob selbst gefertigt oder gekaufte Kordel) mit der offenen Seite oben an das Säckchen und stecke sie fest. 9 Nähe sie knappkantig fest, damit sie nicht mehr verrutscht. 10 so sieht das jetzt aus. 11 Lege die beiden zusammengehörigen Säckchen rechts auf rechts passgenau aufeinander und stecke alles gut fest. 12 Nähe mit einem Geradstich einmal außen herum. Oben bleibt es offen.

Es kann vorkommen, dass die Teile nicht exakt aufeinander passen. Das ist produktionstechnisch unvermeidbar, weil der Stoff sich durch den Druck etwas verzieht. Aber er ist extra leicht stretchig, so dass du das zurechtzupfen kannst.

Zum Zusammenstecken eignen sich ebenfalls Stoffklammern. Vor allem Anfänger/Kinder kommen damit besser zurecht als mit Nadeln. Auch für Stoffe, die nicht zerstochen werden sollen (z.B. Leder), sind sie super.

Da man die Schnittteile nicht ganz am Rand zusammennäht, sondern mit etwas Abstand zum Rand, entsteht ein schmaler, überschüssiger Streifen. Diesen nennt man „Nahtzugabe“ (NZ). Meist nimmt man 0,7 bis 1 cm.

13 Webwarestoffe wie diese vom Cut & Sew Paket fransen an der Kante aus. Wenn du das nicht möchtest, dann solltest du alle Kanten mit einer Overlocknaht (14/15) oder einem Zick-Zack-Stich vernähen – das nennt man „versäubern“. Warum näht man nicht direkt mit der Overlock oder dem Zick-Zack-Stich? Weil diese Nähte nicht dazu gedacht sind, Webwarestoffe zusammenzunähen. Es entsteht eine sogenannte „Leiterbildung“ (16) an der Außenseite. Das sieht nicht schön aus.

17 Wende nun das Säckchen und forme alle Kanten und Rundungen schön aus. 18 So sieht das jetzt aus. 19 Lege die offene Stoffkante oben am Säckchen um ca. 1 – 2 cm nach Innen (je nach Geschmack) – das nennt man Umschlagsaum. 20 Bügel die Kanten, damit der Umschlag nicht sofort zurückspringt.

22 Nähe den Umschlag mit einem langen Geradstich (ca. 3,2 mm) rundherum fest. 23 am besten verwendest du passendes Garn, dann sieht man die Naht nicht.

FERTIG ist dein selbstgenähter Adventskalender aus Stoff

Du möchtest das auch nähen?